Puck-Gedächtnis-Regatta


Die Puck-Gedächtnis-Regatta ist die offizielle Flottenmeisterschaft der Zwischenahner 505er Flotte. Alljährlich treffen sich die 505er Segler des ZSK an einem Wochenende im Herbst, um im Rahmen der traditionellen Puck-Gedächtnis-Regatta um den geheimnisvollen Puck-Gedächtnis-Preis zu kämpfen und die Flottenmeister zu küren.

Teilnahmeberechtigt sind alle 505er Teams, bei denen mindestens ein Crew-Mitglied (Steuermann oder Vorschoter) Mitglied im Zwischenahner Segelklub (ZSK) ist. Die neuen Flottenmeister sind verpflichtet, den unterlegenen Crews ein Kaltgetränk zu reichen.

Puck-Gedächtnis-Regatta 2015

Die nächste Puck-Gedächtnis-Regatta findet statt am ??.10.2015.

Steuermannsbesprechung ist um 13.00 Uhr,
Start ist um ca. 14.00 Uhr,
anschließend Siegerehrung und gemeinsames Regattaessen (Selbstzahler!).

Segelanweisung der Puck-Gedächtnis-Regatta:

Die Regattabahn nutzt den festen Tonnenkreis. Vor der Regatta werden Luv- und Leetonne bestimmt. Der zu absolvierende Kurs besteht aus einer Startkreuz, einem Vormwindkurs, einem Dreieck mit Kreuz (wobei auf dem Dreieck die Halsentonne frei gewählt werden darf), einer dritten Kreuz, einem Vormwindkurs und einer Zielkreuz. Alle Luv- und Leetonnen sind linksherum zu runden. Die Halsentonnen sind auf der jeweils bahnabgewandten Seite zu runden.

Gestartet wird an der Leebahnmarke (bleibt an Backbord liegen) von links nach rechts, dabei startet das älteste Boot als erstes und das neuste Boot als letztes ("Yardstick-Startverfahren"). Zwischen den einzelnen Booten soll mindestens eine Bootslänge Abstand liegen. Ein auf der "Startlinie" vorausfahrendes Boot darf wenden, die auf der "Startlinie" folgenden Boote müssen sich freihalten. Ziel ist an der Luvtonne, Gewinner des Puck-Gedächtnis-Preises ist das Boot, dessen Besatzung (oder Boot) die Luvtonne als erstes berührt (Bahnskizze als PDF-Datei).

Nachdem sich das im Jahre 2012 eingeführte "Yardstick-Startverfahren" bewährt hat, wurden die Segelanweisungen auch im Jahre 2013 weiterentwickelt. Neu auf der Puck-Gedächtnis-Regatta 2013 ist der sogenannte "Kreisel-Yardstick". Mit dem "Kreisel-Yardstick" sollen die drei jeweils an der Luvtonne führenden Boote künstlich verlangsamt werden.

Das an der jeweiligen Luvtonne führende Boot muss auf dem jeweils folgenden Vormwind- oder Raumschotskurs drei 360° Drehungen absolvieren. Das an der Luvtonne zweitplatzierte Boot muss zwei 360° Drehungen und das drittplatzierte Boot muss eine 360° Drehung absolvieren. Achtung: Eine 360°-Drehung ist erst dann beendet, wenn sich das Boot wieder auf seinem alten Kurz befindet. Mehrere 360° Drehungen müssen nicht direkt nacheinander absolviert werden, sie müssen jedoch spätestens vor dem Drei-Längen-Kreis der nächsten Leetonne vollständig absolviert sein. Während einer 360°-Drehung hat das drehende Boot kein Wegerecht und muss sich folglich von allen anderen Booten freihalten.

Es gelten die aktuell gültigen Internationalen Wettsegelbestimmungen der IYRU mit den vorausgehend beschriebenen Ausnahmen.

Über den Puck-Gedächtnis-Preis

Der Puck-Gedächtnis-Preis - gestiftet im Jahre 2012 von Lars Dehne - erinnert an den Dampfer "Puck" und die Gründerzeit unseres Segelklubs.

In der Chronik des Zwischenahner Segelklubs ist zu lesen:

"Die ersten, die unseren See - das etwa 12.000 Jahre alte Zwischenahner Meer - befuhren, waren nicht etwa Segler, sondern Fischerkähne. Jedenfalls weis es die Geschichte zu berichten, daß schon im 14. Jahrhundert die Fischereirechte auf dem See stark begehrt waren.
Es war in der Mitte des 19. Jahrhunderts, daß sich Zwischenahn, besonders nach dem Anschluss an das Eisenbahnnetz im Jahre 1865, zum Ausflugsziel vor allem der Oldenburger, entwickelte. Und bald wollten die Ausflügler auch auf bequeme Art zur anderen Seite des Sees. So kaufte denn 1875 H.W. Feldhus an der Weser den Dampfer "Puck" und konnte damit 60 Personen befördern, als es erst einmal gelungen war, die Straßen von der Weser bis Zwischenahn zu begradigen, das Ungetüm hier her zu bringen und es unter großen Schwierigkeiten zu Wasser zu lassen.
Der immer größer werdende Zustrom von Besuchern machte 1887 die Anschaffung eines zweiten Dampfers mit dem Namen "Friedrich August" rentabel. Um diese Zeit erschienen auch die ersten "Lustfahrzeuge", Segelboote und Ruderboote für die Gäste - mit Sonnensegeln natürlich."


Die ewige Bestenliste:

Flottenmeister 2015: Bernd Rasenack und Stefan Brückner
Flottenmeister 2014: Bernd Rasenack und Stefan Brückner
Flottenmeister 2013: Bernd Rasenack und Stefan Brückner
Flottenmeister 2012: Bernd Rasenack und Stefan Brückner